750 Worte, die dein Leben verändern können.

750words profile screenshot

Ein aktueller Screenshot meines Profils, nur sichtbar, wenn ich eingeloggt bin.

Vor über einem Jahr stieß ich beim Lesen eines Produktivitätsblogs auf 750words.com.
Die Seite wurde entwickelt von Buster Benson, der eine Idee aufgriff, die aus dem Buch „Der Weg des Künstlers“ stammt – und davor sicher schon anderswo erwähnt wurde.
Der Idee ist schnell erklärt: schreib‘ jeden Tag 750 Worte – über alles, was dir gerade im Kopf herumgeht. Du sollst dich nicht zensieren, du musst dir kein Thema überlegen. Der Gedanke dahinter: es wird dir dabei helfen, den Kopf frei zu machen und offen für Neues zu sein. Wichtig dabei ist, dass diese Gedanken und Worte nicht veröffentlicht werden, sondern nur für dich privat bestimmt sind.
Buster Benson hat darauf sein kleines Spiel gemacht, bei dem man verschiedene Badges bekommt, um dran zu bleiben (zum Beispiel für „besonders schnelles Schreiben“ oder für „Nachteulen“, die ihre Worte abends, statt morgens schreiben).
Ich habe vor über einem Jahr angefangen, dort möglichst täglich zu schreiben – und es hat verändert, wie ich denke, wie ich arbeite und wie ich lebe. Meine Gedanken werden dort sortiert, ich kann Dinge zu Ende denken, die ich tagsüber nur flüchtig im Hinterkopf habe, ich bin produktiver, weil ich Dinge, die ich mir vornehme auch schriftlich festhalte und dadurch daran erinnert werde. Ich möchte nach über einem Jahr, auch ohne die Badges, nicht mehr auf das tägliche Schreiben verzichten, das ich seit einigen Monaten immer Morgens nach dem Aufstehen erledige, um gut in den Tag zu starten.
750 Worte (das sind ungefähr 3 A4-Seiten) sind auch die Zeit, die man braucht, um beim Schreiben (wenn man es denn zulässt) auf das eigene Unbewusste zuzugreifen. Denn auch wenn man beginnt, 50 Mal „mir fällt nichts ein“ zu schreiben – vor dem 51. Mal hat sich dann sicher ein Gedanke gebildet, den man verfolgen kann.

Ich kann jedem nur ans Herz legen, das Schreiben selbst zu probieren und zu sehen, wohin es führt.

Wer mehr wissen will über die Idee, schaut hier. Wer mehr über den technischen Aspekt wissen will (z.B. ob die Seiten wirklich privat bleiben), schaut in die FAQ.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: